ch.pwwwss003000.digitalstrom.com

Zum 57. Mal lockt die Internationale Funkausstellung in diesem Jahr wieder zahlreiche nationale und internationale Besucher auf das Mes-segelände unter dem Funkturm in Berlin. Da darf das mehrfach ausgezeichnete deutsch-schweizerische Smart Home Unternehmen natürlich nicht fehlen. Bereits zum fünften Mal ist digitalSTROM mit einem eigenen Stand präsent und lädt die Besucher ein, die Zukunft des Wohnen zu erleben und auszuprobieren. Im Mittelpunkt des diesjährigen Auftritts von digitalSTROM stehen die intelligente Küche und das digitale Bad. Auf über 100qm wird eindrucksvoll demonstriert, welche faszinierenden Möglichkeiten entstehen, wenn Geräte intelligent miteinander vernetzt werden und optimal zusammenspielen.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Auftritts von digitalSTROM stehen die intelligente Küche und das digitale Bad. Auf über 100qm wird eindrucksvoll demonstriert, welche faszinierenden Möglichkeiten entstehen, wenn Geräte intelligent miteinander vernetzt werden und optimal zusammenspielen.

Vom Farbfernseher zur Vernetzung

Vor 50 Jahren war es der damalige Vizekanzler Willy Brandt, der auf der IFA mit ei-nem symbolischen Knopfdruck das Zeitalter des Farbfernsehens einläutete. In diesem Jahr ist es das Thema „Vernetzung“ das über allem steht, wie Timm Lutter, Leiter des Bereichs Unterhaltungselektronik und digita-le Medien beim IT-Verband Bitkom gegenüber dem Handelsblatt erklärte.

Und bei dem Thema „Vernetzung“ gehört digitalSTROM definitiv zu den Unternehmen, die auf diesem Gebiet weltweit eine Vorreiterrolle einnehmen. Überzeugen kann man sich davon übrigens in Halle 26a an Stand 202.

Die Küche wird zum komfortablen Lebensmittelpunkt

Die vernetzte und intelligente Küche ist eines der Beispiele dafür, welche unglaublichen Vorteile durch eine intelligente Vernetzung und Orchestrierung unter dem Dach von digitalSTROM entstehen können. Am Beispiel des V-ZUG Steamers und der Siemens EQ.9 Connect Kaffeemaschine wird gezeigt, wie Geräte sich fortan untereinander abstimmen. Man braucht lediglich den Wunsch zu äußern, dass die beiden Geräte gleichzeitig fertig werden und sie legen ihren jeweiligen Startpunkt so fest, dass Kaffee und die selbst gebackenen Früh-stücksbrötchen zum gleichen Zeitpunkt fertig zubereitet sind. Einem perfekten Frühstück steht also nichts mehr im Weg.

Eine weitere Anwendung, die das Arbeiten in der Küche einfacher und stressfreier macht, ist die Unterstützung durch den V-ZUG Steamer, der über das SONOS-Lautsprechersystem bei der Zubereitung von Rezepten assistiert: Der Steamer kennt die Rezepte und gibt Hinweise, welcher Arbeitsschritt als nächstes zu auszuführen ist.


Pepper als freundlicher Barista

Zukunftsweisender Star am IFA-Stand ist der humanoide Roboter Pepper. Als freundlicher Barista be-grüßt er die Besucher am digitalSTROM Coffee Shop. Der sympathische Roboter ist nämlich in der Lage, den Siemens EQ.9 Kaffee-Vollautomaten selbständig zu bedie-nen. Dank des in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen GEPA entwickelten Bots kennt er sich nämlich perfekt mit den GEPA-Kaffeebohnen aus. Er ist dadurch in der Lage, dem Standbesucher individuell einen perfekten Kaffee zuzubereiten.

Im digitalSTROM Coffee Shop auf der IFA kann der Besucher damit eindrucksvoll erleben, wie Bots kognitive Services einsetzen, um dem Bewohner eines mit digitalSTROM vernetzten Zuhauses das Leben noch komfortabler zu gestalten.


Das digitale Bad: Wellness-Erlebnis auf 12 qm

Freuen können sich die Besucher des IFA-Standes aber auch über ein Wellnesserlebnis der besonderen Art. In einem 12qm großen Badezimmer präsentiert digitalSTROM Wellness pur: Ein Bad, dass individualisierbar ist und auf die Vorlieben jedes einzelnen Bewohners abgestimmt werden kann.

Der Start in den Tag wird damit um einiges entspannter und angenehmer als in einem herkömmlichen Badezimmer. Die persönlich bevorzugte Lichtstimmung emp-fängt einen morgens und lässt die Müdigkeit schnell vergessen. Und auch das automatische Abspielen der Lieblingsplaylist sorgt garantiert schnell für gute Laune am Morgen. Das digitalSTROM-Bad passt sich aber auch noch auf ganz andere Weise an. Die höhenverstellbaren Armaturen sorgen dafür, dass sich das Waschbecken auf die gewünschte Höhe einstellt und auch die Wassertemperatur passt sich automatisch den individuellen Vorlieben an.


Mit digitalSTROM werden Räume als Ganzes digital

In den Räumen Küche und Bad zeigt digitalSTROM auf der diesjährigen IFA damit anschaulich, wie heute verfügbare Geräte von verschiedenen Herstellern durch das Zusammenspiel auf der digitalSTROM-Plattform digital, vernetzt und intelligent werden. Diese dadurch entstehenden neuen Funktionalitäten bieten für den Bewohner einer smarten Immobilie große Mehrwerte: Design wird durch die Elektrifizierung und Digitalisierung von bisher rein mechanischen Elementen flexibel und dynamisch. Und durch die Orchestrierung entstehen völlig neue Möglichkeiten, wie Geräte zusammenarbeiten, um dem Nutzer den Alltag zu vereinfachen.